Verantwortlich gemäß § 6 Teledienstgesetz für den Inhalt dieser Webpräsenz ist:

Geschäftsführender Vorstand:

Wolfgang Jeblick - 1. Vorsitzender

Andreas Cruanas Haas - 2. Vorsitzende

 

Rockwinzer e.V.

Wolfgang Jeblick

Karl-Kück-Straße 3

67098 Bad Dürkheim

 

info@rockwinzer.de

 

Amtsgericht Ludwigshafen am Rhein

Vereinsregisternummer VR60252

Inhaltlich Verantwortliche gem. § 55 II RStV: Wolfgang Jeblick (Anschrift s.o.)

Steuernr.: 31/669/0034/7

Das Impressum ist gültig für die Domain www.rock-im-wingert.de und unser Facebookprofil.

Rechtlicher Hinweis: 

Die Inhalte unserer Internetseite werden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereit gestellten Informationen übernehmen. Die Informationen sind insbesondere auch allgemeiner Art und stellen keine Rechtsberatung im Einzelfall dar. Zur Lösung von konkreten Rechtsfällen konsultieren Sie bitte unbedingt vorher einen Rechtsanwalt.

Die Benutzung erfolgt ausschließlich auf eigenes Risiko. 

Haftungshinweis: 

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.



Die 1995 gegründeten DIE APOKALYPTISCHEN REITER haben sich vom wilden Death Metal zu einem phänomenalen Act entwickelt, der sich mit seiner Mischung aus extremem Metal, folkloristischen und symphonischen Elementen sowie einem umwerfenden Gespür für eingängige Mitsing-Melodien nicht in eine Schublade stecken lässt.

 

Die Band ist stets unvorhersehbar, brutal, aber dennoch melodiös und sensibel, wobei ihre Texte ein breites Spektrum von Liebe bis Untergang umfassen. In der Welt des Weimarer Quartetts gibt es keine Regeln, es herrschen künstlerische Anarchie und ein freier Fluss von Ideen und Visionen!

 

Founded in 1995, DIE APOKALYPTISCHEN REITER have evolved from savage death metal into a phenomenal act that defies pigeonholing with their blend of extreme metal, folk and symphonic elements and a dazzling flair for catchy sing-along melodies.

 

The band is always unpredictable, brutal, yet melodic and sensitive, with lyrics covering a wide spectrum from love to doom. There are no rules in the world of the Weimar quartet, artistic anarchy and a free flow of ideas and visions reign!

CHAOSEUM is a Swiss Nu-metal / Metalcore band formed 2018 in Lausanne (Switzerland).

 

Their first album “First Step To Hell” contains 11 songs and was released in September of the same year. In February 2019, CHAOSEUM joined Soulfly for a US tour. Upon their return, a limited-edition live album was recorded at a band’s concert with ELUVEITIE. It was released under the name "Live In Hell - Les Docks Lausanne 2019". In September of 2019, the band joined TARJA (Ex-NIGHTWISH) for a tour in Russia: "Raw Russian Tour 2019".

 

Representing the Xvive brand, CHAOSEUM went to Los Angeles to perform at the NAMM "the largest music trade show". There, the band also took the opportunity to play at the legendary Whisky a Go Go.

 

On September 25, 2020, CHAOSEUM released its 2nd studio album "Second Life". Track "Smile Again" reached over 9 million views on Youtube.

 

In June 2021, during COVID-19, the band worked on an acoustic album "Second Skin" as well as on 2 music videos which achieved great success.

 

A year after, in June 2022, CHAOSEUM performed at the "Out in the Green" festival in Frauenfeld (CH) together with Eluveitie, Five Finger Death Punch and Sabaton. Metallica was meant to beon that stage too but had to cancel.

 

Few months after, in September, the band flew to the US headlining the "Arctic Chaos Tour".

 

Their fourth studio album « The Third Eye » was released in November 2022.

 

« Welcome to the Museum of Chaos »

Es war einmal im Jahre 1999...

 

Da drückten sich zwei sogenannte Musiker durch fast alle stickigen Proberäume der Pfalz. Ihr größter Wunsch war es, begabte, willige und mutige Männer zu finden, die sich ihrer Vision zukünftiger Rockmusik anschließen wollen. Man kann sich das vielleicht so vorstellen wie König Arthus, als er seine Ritter der Tafelrunde im ganzen Land zusammensuchte - nur eben in der Version von Monty Python...

 

Was die beiden fanden, waren halbwegs passable Recken, die zumindest wussten, wie herum man eine Gitarre halten muss (na ja, selbst heute sind sich manche Bandmitglieder da nicht so ganz sicher).

 

Im Laufe der Jahre mauserten sich diese Mannen bis hin zu den schier unerschwinglichen Ansprüche einer drittklassigen Coverband, wobei sicherlich ihr gutes Aussehen eher wenig zum Erfolg beitragen konnte. Was diesen Haufen jedoch bis heute auszeichnet ist die bedingungslose Hingabe an ihren König: Den PALZROCK!

 

Ihre Mundarttexte, verbunden mit Rock- und Pop-Klassikern erklingen auf sehr vielen Festen der Pfalz. Monji, Harry, Christoph, Alex & Marc drücken allem ihren besonderen Stempel auf - auch, wenn es wehtut..

Die sieben Clowns sind aber neben bombastischem, symphonischen Alternative Metal vor allem bekannt für

ihre energetische, ausgefallene Liveshow. Egal ob Metalfestival, Indieparty oder Gothicshow – Circus of Fools hinterlässt offene Münder, kreisende Köpfe, moshende Massen und… eine Polonaise?

 

Diese fahrende Gauklertruppe der Apokalypse bietet einen kafkaesken Auftritt zwischen Steampunkvarieté, Wastelandromantik und Stephen King-Tim-Burton-Horrorkabinett. Unglaublicher Spaß vor und auf der Bühne sind garantiert, denn das Publikum ist Teil der Show!

 

Gegründet in 2012 als Hobbyprojekt der Tübinger Studenten Tim Strouken und Dominik Bolter, hat sich die Band in den letzten 10 Jahren unglaublich weiterentwickelt und konnte unteranderem 2017 den M‘Era Luna Newcomer Contest gewinnen und hat 2020 kurz vor der Pandemie mit der EP Contracult und dem Song Eris (to the Fairest One) einen kleinen Szenehit gelandet. Mit der neuen Sängerin Tammy Keinath hat sich der eh schon vielseitige Sound der Fools noch ausgebreitet, Modern Metal Madness nennen das die Sieben.

 

Einflüsse aus Death Metal, Industrial, Gothic und sogar Trap, Prog und Folk sind keine Seltenheit. Bratscher/Geiger Coen Strouken schreibt dazu klassische Streichersätze, die weit mehr bieten und deutlich filigraner sind als die immergleichen programmierten Keyboardwände wie sie sonst üblich sind im Symphonic Metal.

Opium fürs Volk (OPIUM) sind “Die Toten Hosen”-Fans der ersten Stunde und haben sich 100% den Songs ihrer Idole verschrieben. Nicht nur als Konzertbesucher, sondern seit mehr als einem Jahrzehnt als Tribute Band. Und nicht so steril, wie es viele andere machen, an den Alben orientiert, sondern der energie- und emotionsgeladenen Live-Performance der Düsseldorfer Punkrocker folgend. Dabei liegt der Fokus keineswegs nur auf den üblichen Hits, sondern vor allem auch auf Klassikern sowie Songs, die die Hosen selbst nur selten oder nie spielen.

 

Kurz-Biographie: was bisher geschah …

Im Jahr 2012 gründen 5 leidenschaftliche Hobbymusiker eine Tribute Band unter dem Namen „Kauf Mich!“ mit dem Ziel, den Fans ihrer Idole „Die Toten Hosen“, eine professionelle und nahe an das Original heranreichende Show zu liefern.

 

Über fast ein Jahrzehnt mit über 250 Auftritten spielen sie sich deutschlandweit und auch in der Schweiz in die Herzen der Zuschauer. Dabei ist es den Jungs egal, ob sie vor 100 oder mehreren 1000 Leuten spielen, sie geben immer alles. 2021 folgte aufgrund von Neubesetzungen die Umbenennung in “Opium fürs Volk”, benannt nach einem der erfolgreichsten Hosen-Alben. Die seither gespielten Gigs und die Online-Präsenz zeigen, dass die Band besser als je zuvor ihre Philosophie lebt: “Vollgas, keine Gefangenen”. OPIUM bringt einen eigenen Stil in die Interpretation der Songs ein und nimmt auch hier und da Songs anderer Bands ins Programm (Broilers, Die Ärzte, Die Kassierer, etc.).